Wirkung Orgon – 5D

 

Wozu brauche ich Orgonit oder einen Energiewirbler und was macht der denn?

POR (positive Orgon Energie) erzeugen wir mit unseren Orgoniten/Energiewirblern oder anders ausgedrückt, wir HARMONISIEREN damit unser Umfeld indem wir negative Ionen bereitstellen 😉 OK, cuhl, erstmal, und weiter 😀

Weiter gehts erstmal in die Vergangenheit, aber nur kurz zum Glück 😉 Denn da wurden Handymasten aufgestellt ohne wirkliche Langzeittest auf Mensch und Gesundheit durchzuführen wobei jetzt erst die Wahrheit ans Licht kommt darüber. Abgase/Abfälle werden fein säuberlich in der Umwelt verteilt in Form von Autos, Chemtrails (das sind die Kondensstreifen die verdammt lange da oben blieben und Wolken draus werden können), Mülldeponien, Fracking und noch vieles mehr. Klar bin ich Mensch und klar darf ich SEIN, nur bissl auf Mutter Gaia achten bitte 😉 … und viele andere „Schadstoffbelastungen“ die definitiv WIDERnatürlich sind auf die ich nicht eingehen brauche. Vergangenheit abgeschlossen 😀

JETZT umgibt uns außer Sauerstoff, Stickstoff etc auch Orgon, die universelle Lebensenergie, so hat sie Wilhelm Reich genannt zu Anfang des letzten Jahrhunderts. In anderen Ländern gibts Bezeichnungen wie Prana, Chi, Od oder einfach nur (universelle) Lebensenergie. Das ist ein Fakt und unbestreitbar, lediglich an den Wörtern kann man sich hoch ziehen 😛 Ich nenne es im folgenden einfach nur „Energie“ mehr dazu findet ihr weiter unten, jetzt gehts erstmal um das Wesentliche.

Der Energiewirbler erzeugt POR = positive Orgon/Energie = natürliche/göttliche Schwingung/Freuenzen, im Gegensatz dazu erzeugen Chemtrails oder Handymasten DOR = deadly/todliches Orgon/Energie = widernatürlich. Logische Schlussfolgerung: Handystrahlung wird neutralisiert, zumindest der schädliche Teil der Hirntumore entstehen lassen kann. Chemtrails werden aufgelöst bzw entstehen über den Wirblern erst gar nicht, sie werden unterbrochen. Vorbeiziehende hohe Chemtrails werden aufgelöst, dh es wird KEINE Wolkendecke draus 😉 Das Ganze ist jetzt nicht absolut, wir können ja nicht alle „Gott spielen“ doch hier trifft es zu 90 % zu. Tiefer Wolken von Gewittern werden teilweise komplett aufgelöst und man sieht die Sonne scheinen. Aktuelles Beispiel sind schwere Unwetter mit Hagel in Portugal und Spanien, auch der 10 km entfernte Campingplatz war betroffen und bei Conny springen die Kinder in den Pool bei diesem Ausblick, was will man mehr <3

7 conny beispiel gewitter blauer himmel

Auch sind Veränderungen in Fauna und Flora zu beobachten, soll heißen das Dank dieser nun besseren Energie sich auch mehr Tiere angezogen fühlen und dadurch mehr Leben um den Wirbler herum ist. Das Pflanzenwachstum verbessert sich auch etwas. Selbst die Temperatur wird harmonisiert 😉 Allgemein wird es „besser“ 😉

Und was es mit EUCH macht könnt ihr ja selber herausfinden. Gleichzeitig und nebenbei helft ihr Mutter Erde, sich selbst zu heilen mit ihren Energien, wie auch wir Menschen die Gabe der Selbstheilung besitzen. Erhöhte Aktivität/Engagement, Beseitigung von Schlafproblemen, KEIN Chemie/Aluminiumgeschmack im Mund oder andere positive Effekte könnten euch passieren. Mehr dazu DARF man ja im Internet nicht mehr schreiben, doofe Gesetze.

Von irgendwelchen negativen Dingen in Bezug auf den Wirbler kenne ich nichts.

Das war es von mir erst einmal in Kürze. Demnächst kommen noch viel mehr Infos darüber. DU kannst deinen Beitrag leisten und Mutter Erde helfen 😉 Erst habe ich es „Erfahrungsberichte“ genannt, nun steht da die Buchstabenfolge „Projekt – Regenbogenwirbler“ und JEDER dazu ist herzlichst eingeladen.

=================== Infos von orgonit-world.de ===================

Wie wirkt Orgonit?

Das Orgonit wirkt wie ein Transformator, es zieht negative, schlechte Energie, DOR,  an, wandelt diese in lebensfreundliche, positive Energie, POR um.

Orgonit besteht ja aus Metallspänen und Edelsteinen, bzw. Kristallen, die luftdicht in Polyesterharz eingegossen werden.
Das Harz ist organisch – das bedeutet in diesem Zusammenhang auf Basis von Kohlenwasserstoff – besitzt eine ziemlich hohe Dichte und hat eine kristalline Struktur.
Nach dem Aushärten ist es relativ unempfindlich gegen Druck und Temperatur, es ist UV-beständig, nicht wasserlöslich und gibt keinerlei chemische Stoffe mehr ab.
Durch das schrumpfen, während des Aushärtens  entsteht ein Druck auf die Kristalle, dadurch wird ein Piezoeffekt ausgelöst.
Die Späne sind durch das Harz räumlich voneinander getrennt und kommen durch Strahlung z.B. von Mobilfunkmasten in Schwingung, da sie resonieren und bauen ein Kraftfeld auf.
Dieses wird durch die Edelsteine und Quarze, bzw. meistens werden Bergkristalle verwendet, transformiert und es kommt zum Ladungsausgleich.

Ladungsausgleiche natürlicher Art sind übrigens ganz normale Sommergewitter.

Findet Wetterkontrolle statt, werden die Ladungsausgleiche heftiger und damit auch die Gewitter. Daher sind unbeschenkte Gebiete auch besonders von schweren Unwettern betroffen.

Je mehr Orgonit und v.a. auch CBs und Erdrohre in einem Gebiet (letztere an Mobilfunkmasten und Fernsehtürmen),desto mehr Ladungsausgleich, desto weniger DOR-Überschuss (z.B. POR zu DOR 20:80) und desto ausgeglicheneres Wetter.

Das Wetter in stark orgonisierten Gebieten ist also nichts ,,Besonderes”, vielmehr: der Urzustand ohne Wetterkontrolle.

Übrigens, spielt auch die Quantenphysik beim Orgonit mit: Die Ladungsausgleichsprozesse sind einmal durch die Physik beobachtbar, bei starkem Ladungsausgleich kann sich Orgonit auf mehr als Handwärmetemperatur erwärmen (35 Grad) und es kribbelt in den Fingern. Das ist der Ladungsausgleich. Andere Leute bekommen eine Gänsehaut.
Je nach elektrischer Sensibilität.
Der ein oder andere spürt auch (fast) nichts. Hier kompensiert der eigene Körper naturgegeben mehr Spannung.

Neben der 3-D-Perspektive finden die Ladungsverschiebungen auch unabhängig von Raum und Zeit statt, was diesen Prozeß erheblich beschleunigt. Daher sprechen manche auch von einem Perpetuum mobile beim Orgonit. Diese Aussage kann ich selbst nicht so ganz nachvollziehen.
Vielmehr ist es ein Resonanzkörper, der lebensblockierende Formen von Frequenzen um uns herum in eine neutral bis positiv wirkende Variante umprogrammiert. Die Frequenz selbst bleibt erhalten (genau wie das Mobilfunknetz, der Empfang bricht natürlich nicht zusammen).
Um den Ladungsausgleich für den eigenen Cloudbuster deutlich zu verbessern, empfiehlt es sich, ein Erdrohr darunter oder in der Nähe unter der Erde zu vergraben. Das erhöht den Durchsatz des CBs deutlich.

Generell lassen sich so auch Fernsehtürme und Mobilfunkmasten deutlich besser und wirkungsvoller beschenken.

Ein ,,normaler” Handymast mit 8-10 GSM Zellen drauf gibt sich da mit 4 TBs plus einem Erdrohr wunderbar zufrieden.

Speziell die Masten in der Nähe des eigenen Wohndomizils sollten durch Erdrohre geerdet sein, um die Wirkung des CBs deutlich zu verbessern. Und alle Fernsehtürme im Radius von bis 100 Km.

Um diese Wirkung, diesen Ladungsausgleich auch zu erreichen ist es wichtig bei der Herstellung ein ausgeglichenes Verhältnis (50:50) zwischen organische und anorganische Bestandteilen zu erreichen.
Organische Bestandteile sind das Harz und die Steine und anorganische Bestandteile sind die Metalle.
Orgonit, das zu wenig Metalle enthällt kann nicht richtig transformieren, weil der Piezoeffekt nicht erfolgen kann.

Hier eine wissenschaftlichere Erklärung von einer anderen Seite:

Zitat:

Der Orgonit Muffin: Beschreibung der Vorgänge innerhalb des Materials1
von Rolf Roesler, Hersteller von Orgonit-Muffins

Rolf Roesler Der Muffin besteht aus einem Gießharz mit eingegossenen Aluminiumspänen (allgemein Metallspäne), die völlig unregelmäßig im Gießharz angeordnet sind. Das Gießharz ist ein außerordentlich guter elektrischer Isolator, während die Metallspäne ein sehr gutes Leitermaterial sind. Im Metall sind frei bewegliche Elektronen vorhanden, im Harz dagegen nicht. An den Grenzflächen zwischen Harz und Metall bildet sich eine Übergangsschicht aus, die auf der Metallseite eine Elektronenansammlung bewirkt2. Nach elektrotechnischer Definition kann man hier von einer Vielzahl kleiner Kapazitäten (Kondensatoren) sprechen.

Im Muffin kommt es nicht zu einem Elektronenstrom, aber in einem Magnetfeld richten sich die Elektronenansammlungen in Richtung der Feldlinien (im Erdmagnetfeld, das immer und überall besteht, in Nord-Süd-Richtung) aus und bewirken eine Ansammlung (Akkumulation) von ORGON, welches im Ruhezustand einen Vektor (Richtung) von oben nach unten hat. Diese Akkumulation ist die Haupteigenschaft der Harz-Metall-Anordnung. Innerhalb des Muffins ist unter Erdmagnetfeldbedingungen die Akkumulation etwa 80mal höher als in der freien Umgebung3. Nach meinen Feststellungen ist dabei die Polrichtung des Magnetfeldes nicht von Bedeutung.

Damit diese ORGON-Energie genutzt werden kann, muß sie in Bewegung gesetzt werden. Das erfolgt durch den Einsatz eines Kristalls mit einer Polarisation (= entgegengesetzter Drehsinn an beiden Enden), z. B. durch einen Bergkristall. Form, Güte und Größe sind unerheblich. Der Kristall schiebt gewissermaßen die ORGON-Wolke, die sich um den Muffin herum bildet, in Achsrichtung vor sich her, so dass die Wolke sich im Raum verteilt. Der Muffin erhält dadurch die Möglichkeit, ständig neu ORGON zu akkumulieren und nachzuliefern.

Durch eine bestimmte Anordnung wie eine Steckmöglichkeit und Kabel am Muffin läßt sich die ORGON-Strömung in eine bestimmte Richtung lenken und zu verschiedenen Zwecken nutzen. Auch eine Kegelspitze sorgt für eine Abstrahlung von ORGON in den freien Raum – in eine bestimmte (gewünschte) Richtung. (Siehe Pyramide oder Modell `ZauberhutA).

Obwohl Form und Größe eines Muffins nicht von ausschlaggebender Bedeutung für die Funktion sind, ist doch die Größe, das Volumen der Gießharzmasse, ein Maß für die Wirkung. Muß eine größere Wirkung erzielt werden oder sollen mächtigere technische oder geopathische Störungen neutralisiert werden, wird man eine größere Masse wählen, was experimentell ermittelt und abgeschätzt werden muß.

Die Wirkung kann auch gesteigert werden durch das Anbringen oder Eingießen eines zusätzlichen stärkeren Magneten. Z. B. erreicht man mit einem Magneten in der Größe eines 50-cent-Stückes, wie er mit CELLAGON-Flaschen mitgeliefert wird, eine etwa 200mal höhere Akkumulation des ORGON als in der freien Umgebung. Noch stärkere Exemplare dürften eine analog noch höhere Akkumulation bewirken. Die Ausrichtung der Elektronenladung läuft in jedem Fall in Richtung der Feldlinien dieses Magneten, wie radiästhetisch leicht getestet werden kann.

1 Der Name ist abgeleitet von der Gießform, normalerweise zum Kuchenbacken verwendet.
2 In der Halbleitertechnik spricht man von einem p-n-Übergang (positiv-negativ), wie ihn eine Diode repräsentiert, die einen Elektronenstrom nur in einer Richtung durch die Grenzfläche hindurchläßt.
3 Meines Wissens ist dieses Phänomen in den Physikwissenschaften bislang unbekannt oder wird bewusst ignoriert oder nicht zur Kenntnis genommen. Es scheint immer noch ehrenrührig zu sein, sich mit ORGON zu beschäftigen.
Quelle: http://gesund-im-net.de/orgonit.htm

Und noch eine Erklärung:

Wirk-Prinzip……:

Das Harz ist organisch – das bedeutet in diesem Zusammenhang auf Basis von Kohlenwasserstoff – besitzt eine ziemlich hohe Dichte und hat eine kristalline Struktur. Nach dem Aushärten ist es relativ unempfindlich gegen Druck und Temperatur, es ist UV-beständig, nicht wasserlöslich und gibt keinerlei chemische Stoffe mehr ab. Durch die Einlagerung von Metallteilchen ergibt sich der Effekt, daß im inneren eines Orgonitgenerators sehr viele Schichten von organischen, nichtmetallischen, nichtmagnetischen, nichtleitenden (Harz) und anorganischen, metallischen, magnetischen, leitenden (Metallspäne) Materials entstehen. Hierbei ist die Gesetzmäßigkeit der Dualität, der absoluten Gegensätze, sehr gut zu erkennen.

Die Orgonitenergie wird vom Harz absorbiert, von den Metallteilchen im Inneren jedoch sehr schnell wieder abgestoßen. Man könnte sagen, daß sie durch ständiges Auftreffen auf Metall, verbunden mit einer Abstoßungsreaktion, die sie beschleunigt, regelrecht “durchgerüttelt” und damit – ähnlich wie Wasser bei starker Verwirbelung – enorm aktiviert wird.

Die beschleunigte und somit verstärkte Orgonitenergie wird schließlich in alle Richtungen gleichmäßig abgestrahlt. Durch hinzufügen von Bergkristallen in bestimmten Anordnungen ist es sogar möglich, die Energie in eine bestimmte Richtung zu lenken. Bergkristalle nehmen Energie (Licht, Wärme, Strahlung, aber auch Orgon) an der Basis und den Seiten auf und leiten sie zur Spitze hin. Dort wird die gebündelte Energie mit einer bestimmten Drehrichtung abgestrahlt. Somit kann sie gezielt z.B. in Richtung Spitze des Orgonitgenerators gelenkt werden. Viele Menschen spüren die Energie bereits, wenn sie die Innenfläche der Hand über einen Orgonitgenerator halten, was sich als eine als Prickeln empfundene Reizung der Nervenenden oder sogar als kühler Lufthauch empfinden läßt. Die Sensitivität hierfür ist bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt, kann aber durchaus trainiert werden.

Darüberhinaus ist es sinnvoll, Orgonit-Generatoren als geometrische Körper (z.B.Pyraminden) herzustellen um den Energiefluß zu stärken und zu lenken.

Das Hinzufügen von anderen Kristallen und Edelsteinen ist möglich, um spezielleWirkungen zu erzielen.
Quelle: http://www.karins-eso-laden.de/was_ist_orgonit.htm

 Für alle  englisch Sprechenden, gibt es eine Erklärung zum Orgonit in englisch:

Zitat:
A Brief History of Orgone Research
In the 1930’s and 1940’s, Dr. Wilhelm Reich was able to detect and measure the existence of etheric energy (life energy, chi, etc.), which he called orgone, using a modified geiger counter.Dr. Reich determined that stacking alternating layers of fiberglass (an organic substance) and steel wool (an inorganic substance) would actually attract and collect orgone/etheric energy of both the life-beneficial positive form (which Reich called “OR” or “POR”) and harmful negative etheric energy (“deadly orgone” or “DOR”).

Orgone Accumulator Diagram He constructed large boxes called orgone accumulators or “oracs” using this simple layering principle and was able to successfully heal his patients of various ailments, including various forms of cancer, by having them sit inside the box for periods of time.

Bild

In 1986, scientists at the University of Marburg, Germany published the results of a blind study1 which showed that 30-minute orgone accumulator treatments caused consistent, positive psycho-physiological effects not seen with the all-fiberglass box used for a control, stating “the results received in our investigation furnish evidence for the assumption that the physical properties of the orgone accumulator and its psychophysiological efficacy on human organisms, postulated by Reich and his associates, factually exist.”

Reich’s work was continued in earnest in the 1960’s by more open-minded Russian scientists such as Dr. Nikolai Kozyrev (1908-1983), who also scientifically proved that such unseen energies indeed exist all around us, and who’s Reich-inspired work led to the unfortunate development of practical Soviet military defense applications which utilized principles of so-called “torsion fields” (e.g., etheric energy). Kozyrev’s work, which indeed confirms both Reich’s research and our empirical experiences with orgonite, was classified until the fall of the Soviet Union in 1991.

Following in their footsteps, thousands of Ph.D.-level researchers from both sides of the Iron Curtain spanning multiple generations have continued Kozyrev and Reich’s pioneering work, slowly forcing mainstream Western science to finally, “officially recognize” the concept of a universal, unseen energy medium they call “dark matter,” “vacuum flux” or “zero-point energy,” depending on who you ask. It is commonly understood among orgonite enthusiasts that these are all essentially describing the same thing, which Reich called “orgone”.

The Advancements of Orgonite
Reich built his research lab, dubbed Orgonon, in rural Maine, USA, as this location was at the time very isolated from sources of “deadly orgone,” which his accumulators would collect indiscriminantly. Operating an orgone accumulator near sources of DOR (such as nuclear power plants, radio towers, etc.) has the potential of harming anyone receiving treatment inside it, so geographical location was and is an important factor for orgone accumulator operation.

In 2000, a couple named Don and Carol Croft discovered through some Internet research and empirical observation that mixing catalyzed organic fiberglass resin with inorganic metal shavings, poured into small molds such as paper cups and muffin pans, would produce a substance which would attract etheric energy similarly to Reich’s accumulators.

Bild

Carol Croft, gifted with a keen sense of discrete energies, realized the significance of this finding and took it a step further by adding small quartz crystals to the mixture for their ability to efficiently collect, transmute and emit etheric energy. This addition to the resin/metal matrix creates a substance which functions as a self-driven, continuously-operating, highly efficient DOR→POR (negative to positive) energy transmutation factory.

When orgonite is within range of a source of DOR/negative energy, it will efficiently and continuously transform it into POR/positive energy as it is being transmitted, which essentially creates positive energy transmitters out of any and all emitters of harmful negative energy, which are totally defenseless against the effect.

The resin in orgonite shrinks during the curing process, permanently squeezing the quartz crystal inside which creates a well-known piezoelectric effect inside the crystal, meaning its end-points become polarized electrically. It is believed this is also what causes the orgonite to function so effectively as a positive energy generator.

Thus orgonite represents a very significant improvement over Reich’s early work with orgone accumulators, since Reich’s “oracs” attract deadly orgone energy as well as positive and do nothing to transmute it into a purely beneficial form, which orgonite does inherently and continuously.

Within a year of this development, Don began publishing reports of his and his wife’s experiences in, among other things, the tactical deployment of small pieces of orgonite near any and all sources of DOR, or life-negative energy, such as cellphone towers, nuclear power plants, underground bases and natural Earth energy gridlines and vorticies. Don included in his reports the specific life-positive, cleansing, healing, confirming effects they would notice following such “gifting” activities, causing Don to strongly encourage his readers to replicate his efforts in their own communities.

Cloudbusting: Then and Now
In addition to his effective health treatments, Dr. Wilhelm ReichReich with Cloudbuster also utilized his advanced knowledge of discrete energies to build and successfully test a weather modification device called a “cloudbuster”, which operated on the principle that clouds are held together by orgone energy, and removing this energy causes clouds to rapidly disintegrate. Reich developed a superior weather prediction model which took into account the otherwise-ignored etheric component of our weather and produced more accurate weather predictions than the popular and incomplete “pressure system” model.

Reich’s cloudbuster consisted of a set of turret-mounted metal pipes connected by rubber tubing to a body of water for energetic grounding which would dissipate clouds by draining the orgone energy holding them together and, with careful and time-consuming effort, significantly alter overall weather patterns, in some cases intentionally causing the complete reversal of drought conditions in the desert in a matter of months.

Reich’s design was proven very effective as intended, but could also be very dangerous if mis-handled. Large amounts of DOR accumulate in the pipes during operation, and even momentary contact with bare skin has caused some operators everything from intense pain to long-term paralysis, simply from brushing past the pipes with a bare leg.

Don Croft has invented a more advanced, effective and safer version of Reich’s cloudbusterCroft Chembuster called a chembuster which combines the original cloudbuster’s basic operating principles with the advantages of orgonite.

A typical chembuster consists of 6 six-foot copper pipes embedded in a base of orgonite (typically poured in a paint bucket) with double-terminated quartz crystals in the base of each pipe to create an etheric energy vacuum effect which literally sucks the negative energy from the sky within a several mile radius into the orgonite base where it is then transmuted into harmless, beneficial positive energy. Unlike Reich’s cloudbusters, chembusters can be safely left in continuous operation where they will quickly restore and maintain atmospheric energy balance within an area. In drought-stricken regions of the globe, this always occurs in the form of rain sufficient to end the drought conditions. This has been successfully demonstrated in variuos parts of Africa, California and in many other locations around the world by various dedicated individuals.

The infallibly-beneficial nature of orgonite eliminates the need for special training, safety precautions, or rigorous effort to operate a chembuster, since it simply transmutes any negative energy it attracts from the atmosphere while the rest of the device functions as an etheric vortex generator, actively balancing the energy between sky and ground, eliminating smog/air pollution and negatively-charged artificial cloud formations called “chemtrails”, replacing their spreading blanket of poisonous DOR clouds with the deep blue skies and puffy white natural clouds we all remember from childhood.

Detailed instructions for building your own chembuster (which costs about $150 USD using all new materials) can be found in our section on How to Make Orgonite.

The Orgonite Gifting Movement
Cellphone Tower It has been the experience of many chembuster enthusiasts that the widespread deployment of digital cellular communications towers across the populated areas of the world in the last several years has created a thick blanket of DOR/negative energy which saturates our homes and communities, promotes drought, negativity, fear, etc., and significantly hinders chembuster operation (among many other detrimental effects).

However, it has been widely experienced that these negative effects can be disabled and chembusters can be made to start working properly again simply by tossing or burying small muffin-sized chunks of orgonite called TowerBusters (TB’s) near all the cellphone towers in their area, an increasingly-popular activity which has become known as “gifting”, and is conducted literally all over the world now by thousands of selfless and highly-dedicated individuals and Internet-organized groups.

This site is intended to provide a basic, accurate, efficient introduction to orgonite for those interested in learning more about it. If you wish to perform further research, we have a comprehensive list of informational resources in our Further Reading section.

The positive, self-empowering effects of working with orgonite quickly become obvious to those who choose to make and use it. If you are interested in seeking your own confirmations of it’s effectiveness, please visit our section on How to Make Orgonite to find out how you can begin to improve the energy and create real beneficial changes in your home and community.

Go get orgonized!

Bibliography:
1Müschenich, S. & Gebauer, R.: “Die (Psycho-) Physiologischen Wirkungen des Reich’schen Orgonakkumulators auf den Menschlichen Organismus [The (Psycho) Physiological Effects of the Reich Orgone Accumulator]”, University of Marburg (W. Germany), Department of Psychology, Dissertation, 1986.

Quelle:
http://www.orgonite.info/what-is-orgonite.html

…. soooooooooooooo viel dazu 😉 <3

Weder hoffe noch glaube noch sonstewas ich, ich WEISS einfach, dass WIR es schaffen bzw geschafft haben 😀 😀 😀

Sollte euch das noch nicht genügen, habe ich HIER schon einmal paar geistige Schmankerle on the line 😀

gerade gefunden … Effects of Orgonites? They:

Transform negative energy in to positive
• Re-vitalize the atmosphere
• Recharge, purify, structure and energize water and drinks
• Relieve insomnia, provide a quieter sleep and help avoid nightmares
• Boost your intuition
• Enhance productivity in your work
• Fortify creativity
• Balance – reconcile the energy within our body
• Enforce the recovery and healing process
• Better our mood and help us improve and develop our actions
• Protects us from other people’s negative energy and thoughts
• Promote plant growth
• Neutralize electromagnetic radiation and protect us

noch einzubauen – struktur goldener schnitt vortex fibonacci schwingung energie kaninchenbau quantum schauenberger tesla